Weser-Radweg

Weser Radweg

Celsius at wikivoyage shared [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Weser-Radweg

Wo Fulda und Werra sich küssen wird die Weser geboren. Im Hann. Münden an der "Weserquelle" beginnt einer der beliebtesten deutschen Radfernwege. Der weitgehend ebene Weserradweg führt den Reisenden durch vielfältige Landschaften bis nach Cuxhaven an der Nordsee.

Als erstes schlängelt sich die Weser durch das gleichnamige Bergland bis zur Porta Westfalica. Nach Querung der "Weser-Pforte" ändert sich die Landschaft schlagartig. Statt Fachwerk bestimmt nun Backstein das Bild der Dörfer und Städte. Weiter radelt man durch die norddeutsche Tiefebene bis zum "blanken Hans", der Nordsee. Bremen und Bremerhaven sind hier kulturelle Höhepunkte.

Das "I-tüpfelchen" der Radreise könnte eine Tages- bzw. Mehrtagesfahrt ab Cuxhaven zur Hochseeinsel Helgoland sein.

Streckenprofil

 

  •     Länge: 475 km
  •     Ausschilderung: Befriedigend und weitgehend normgerecht. Die Route hat sehr viele Alternativen, die oft nur teilweise ausgeschildert sind. Die Ausschilderung der Alternativen unterscheidet sich meist nicht von der Hauptroute. Für den Überblick sind Landkarten sehr hilfreich. (Das Service-Heft Weser-Radweg hat eine Hauptroute, der man folgen kann)
  •     Steigungen: sehr gering, lediglich im Bereich Hann. Münden bis Bad Karlshafen gibt es vereinzelte Hügel.
  •     Wegzustand: Die Strecke ist gut ausgebaut. Mehr als 80 % der Strecke sind asphaltiert.
  •     Verkehrsbelastung: Die Strecke ist einigermaßen verkehrsfrei. Auf kurzen Abschnitten müssen stärker befahrene Straßen ohne Radwege genutzt werden.
  •     Geeignetes Fahrrad: Alltagsrad ("Citybike") mit 3 - 7 Gängen (Nabenschaltung) ist ausreichend.
  •     Familieneignung: Es gibt familientaugliche Abschnitte, z.B. Herstelle -Hameln
  •     Inlinereignung: Teile des Radwegs sind Inliner-tauglich ausgebaut. Eine beliebte Inlinerstrecke ist z.B. der 27 km lange Abschnitt zwischen Beverungen und Holzminden, der direkt am Fluss verläuft.
  •     Tipp: In umgekehrter Richtung fahren, dann besteht die Chance auf Rückenwind.

Hintergrund

Der Weser-Radweg ist in ganzer Länge Teil des D9 Radwegs. Zwischen Hann. Münden und Bad Karlshafen läuft links der Weser der Hess. Radfernweg 1 (Fulda-Radweg) mit. Zwischen Höxter und Holzminden gibt der D3 Radweg (auch Europaradweg R1) ein Gastspiel.

Weitere Informationen zu Fluss und Umgebung bietet der Reiseführer Weserbergland.

Vorbereitung

    Der Streckenverlauf kann hier als GPX-Datei heruntergeladen werden.

Anreise

  • Öffentliche Verkehrsmittel
  •     Flughäfen an und in der Nähe der Route sind bei Bremen und Hannover; weniger bedeutend sind Bremerhaven und Nordholz.
  •     Alle Endpunkte der Abschnitte sind mit der Bahn erreichbar. Jedoch gibt es keine durchgehende Wesertal-Bahntrasse, so dass ein Ausweichen auf die Bahn bei Pannen, schlechtem Wetter oder Konditionsabfall bei den Teilnehmern in Einzelfällen umständlich sein kann. Hinweise dazu sollen in den Abschnitten aufgeführt werden.
  •     Die Weser ist durchgehend schiffbar; es gibt im Ober- und Mittellauf die "Weserdampfer", die nach einem festen Fahrplan verkehren.
  • Fahrrad
  • "Wo Werra sich und Fulda küssen...", da küssen sich auch deren Radwege und führen weiter in Richtung Norden:
  •     Fulda-Radweg - zum Beispiel ab Kassel (etwa 30 km bis Hann. Münden).
  •     Werra-Radweg - zum Beispiel ab Eschwege (etwa 70 km)

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten

Hann. Münden - Bad Karlshafen: 43 km

Der Weser-Radweg läuft in hann Münden erst über die Fulda-Brücke, kurz darauf wird die Hauptroute Weser-Radweg ab der 1. Weser-Brücke bei Hann münden bis Bad Karlshafen überwiegend auf der rechten Seite geführt. Ab Wahmbeck (Fähre!) führt die Hauptroute dann auf die linke Seite.

Eine Nebenroute läuft jeweils auf der anderen Seite der Weser. Die rechte Seite ist an Werktagen ruhiger, da der linke Radweg teilweise an der Bundesstraße 80 liegt. Am Wochenende erfreuen sich zahlreiche Motorradfahrer der gut ausgebauten Landesstraße am rechten Ufer.

Ein Teilstück der Nebenoute auf der rechten Seite, etwa 4 km oberhalb von Bad Karlshafen hat eine schlechtere Qualität (Schotter/Splitt, kann Reifenschäden verursachen). In beiden Richtungen gibt es kurze Steigungsabschnitte.

Umständlich sind die Angebote im Bahnverkehr. Allerdings gibt es naheliegende Bahnhalts an vier verschiedenen Bahntrassen: Hann. Münden, Uslar (mehrere Haltepunkte), Hofgeismar (mehrere Haltepunkte), Bodenfelde, Vernawahlshausen, Bad Karlshafen.

  •      1  Hann. Münden Bahnhof - die Dreiflüssestadt besitzt eine attraktive Fachwerkaltstadt mit vielfältigen Sehenswürdigkeiten.
  •      2  Marktplatz mit dem prachtvollem Weserrenaissance-Rathaus - Die Renaissancefassade des schmucken Gebäudes stammt von 1603. Sehenswert ist u. a. die prächtige Eingangstür. Das 'Doktor Eisenbart Glockenspiel' mit Figurenparade ertönt um 12:00 Uhr, 15:00 Uhr und 17:00 Uhr. Es zeigt Szenen aus dem Leben des berühmten Arztes.
  •      3  Löwenbrücke - Abzweig zum Weserstein auf dem Tanzwerder. Ist ein "Pflichtpunkt" da sich hier der Weserursprung befindet. Wer Lust hat kann von der Altstadt kommend sein Rad auch direkt über die überdachte Mühlenbrücke (Fußgängerbrücke) schieben.
  •      4  Weserstein - An diesem bekannten Denkmal wird die Weser "geboren".
  •      5  Radwegekirche Gimte - Das 1000jährige Gotteshaus ist von April bis Oktober als "Rastplatz für Leib, Seele und Geist" geöffnet. An der Kirchentüre kann man an einem Trinkbrunnen seine Flasche mit Trinkwasser auffüllen (offizielle Info).
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~>  6  Hügel an der Kiesgrube (mit etwa 25 hm) auf Radweg an der Landstraße
  •      7  Hemeln: km 12: Fährverbindung nach Reinhardshagen-Veckerhagen (sehenswerte Gierseilfähre mit PKW-Transport); Gastronomie
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~>  8  sehr steiler Hügel (~ 12-15% mit etwa 40 hm) südlich Glashütte. Die Auffahrt erfolgt auf Asphalt. Von oben netter Blick zurück auf die Weser. Auf einem Schotterweg geht es im Wald wieder abwärts Richtung Glashütte.
  •      9  Glashütte - kleiner Weiler; Unterstellmöglichkeit bei Regen an der Bushaltestelle
  •     10  Kloster Bursfelde - sehenswerte Klosterkirche (zugänglich), Toilette vorne links im Gebäude nördlich der Kirche (an der Zufahrt; Gastronomie ("Klostermühle") am nördlichen Ortsausgang der Ansiedlung.
  •     11  Oedelsheim - Gierseilfähre "gestiefelter Kater": kleine, alte Fähre mit Fachwerkfährhäuschen, die aber noch in Betrieb ist (1 € pro Fahrt); Ausflugsgastronomie an der Fährzufahrt
  •     12  km 28,5: Oberweser-Gieselwerder - Ortsmitte an der Weserbrücke
  •     13  Nördlich Gieselwerder - Abzweig zum Miniatur-Freilichtmuseum Mühlenplatz. Das Museum zeigt Modelle von Gebäuden im Maßstab 1:25 bis 1:40 (u. a. auch von Wassermühlen). Weitere Infos siehe [www.mühlenplatz-gieselwerder.de.
  •     14  Gierseilfähre nach Lippoldsberg: km 31

    -> Bei Fahrt über Lippoldsberg - Das Dorf kann mit einem richtigen Münster aufwarten, da es früher Standort eines Klosters war. Wer sich für sakrale Bauten interssiert, sollte vorbeischauen. Dazu in Gieselwerder einfach auf der östlichen Flusseite bleiben. In Lippolsberg gönnt man sich dann nach dem Kirchenbebesuch eine gemnütliche Fährfahrt und ist dann wieder auf der kürzeren und vor der Oberfläche her besseren Hauptroute des Weserradwegs nach Bad Karlshafen.

    15  km 35: Seilfähre nach Wahmbeck - Fährverbindung Richtung Solling

    16  Bad Karlshafen-Stadtmitte: km 42,8 - Die Kleinstadt erstreckt sich beiderseits der Weser. Eine Toilette (Gebühr 50 Cent) befindet sich an der Weserstraße direkt am Karlshafen.

Landschaftlich attraktiv: Das Wesertal nördlich von Reinhardshagen mit Bundesstraße 80, dem Hess. Radfernweg R 1 und rechts dem Fluss
Landschaftlich attraktiv: Das Wesertal nördlich von Reinhardshagen mit Bundesstraße 80, dem Hess. Radfernweg R 1 und rechts dem Fluss
Bad Karlshafen - Holzminden: etwa 40 km

Streckenkarte Bad Karlshafen - Holzminden

Die Strecke zwischen Bad Karlshafen und Holzminden führt in das "Herz" des Weserberglandes und ist einer der schönsten Abschnitte entlang der ganzen Weser. Der Weg ist durchgehend asphaltiert und ähnelt einem Radschnellweg. Viel Landschaft mit weiten Flussblicken gibt es zu entdecken. Der Radweg führt darüber hinaus oft auch abseits vom direkten Straßenlärm am Fluss entlang. Es muss nur noch die Windrichtung stimmen, dann ist alles perfekt!
Weser Radweg
Celsius at wikivoyage shared [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

  •      1  Bad Karlshafen - Etappenstart in der Barocke Altstadt am historischem Hafenbecken
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~> Von Bad Karlshafen Stadtmitte geht es über die Weserbrücke und am Bahnhof vorbei wieder direkt an den Fluss. Unterhalb der Hannoverschen Klippen entlang erreicht man auf einem landschaftlich attraktiven Asphaltweg Würgassen.
  •      2  Würgassen - kleine Personenseilfähre, die eher wie eine Gondel aussieht. Der beste Abschnitt des Weser-Radweges beginnt fast schon hier.
  •     → Alternative rechts der Weser nach Beverungen: Statt nach links kann man beim Anblick des AKW vor der Brücke bei  3  auch nach rechts abbiegen. Man folgt der Straße und einem Wirtschaftsweg, kreuzt eine Landesstraße und sieht dann eine Wesserradwegweisung. Zur Linken sieht man einen See, der zu den Axelsee-Seen gehört. Nachdem man Lauenförde erreicht hat, nutzt man noch die Weserbrücke nach Beverungen. Diese Alternative spart wenigstens 3 km, hat allerdings einen kurzen Schotterabschnitt. Der "Axelsee" besteht aus mehreren ehemaligen Kiesseen, die jetzt für ein Feriendorf und einen Campingplatz genutzt werden.
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~> Unterhalb Würgassen wird an der Straßenbrücke wieder die Flussseite gewechselt. Parallel der Straße, aber nicht direkt am Verkehr dran geht es weiter nach Beverungen. Wenn es am Nachmittag nur nicht so schattig wäre ...
  •      4  Beverungen km 55: Abzweig Schützenstraße vor der Weserbrücke - 50 m links der Route findet man hier am zentralen Omnibusbahnhof eine öffentliche Toilette.
  •      5  Wehrden: km 63 - Feriendorf. Hier gibt es ein kleines Schloss. Personenfähre nach Fürstenberg (Weser)  6 . Der Ort mit seiner Porzellanmanufaktur im Schloss hoch über der Weser liegt nicht an der Hauptroute, kann aber mit der Personenfähre ab Wehrden erreicht werden.
  •      7  Rastplatz Nethemündung mit Schutzhütte. Hier zweigt der westfälische Radweg R2 in das reizvolle Nethe-Tal ab. Der qualitativ hochwertige Weg führt nach Brakel (Altstadt mit Weserrennaissance-Bauten), Bad Driburg und weiter. Neu ist die Klostergarten-Route, die den Weser-Radweg schon ab Karlshafen begleitet, und hier ebenfalls der Nethe folgt.
  •      8 Höxter an der Weserbrücke: km 69 - die gemütliche Fußgängerzone mit einigen hübschen Fachwerkbauten, dem Fachwerkrathaus, der Kirche "St. Nicolai" und Einkehrmöglichkeiten liegt gleich links der Weserbrücke. Hinter "St. Nicolai" findet man eine Toilette (etwa 350 m vom Weser-Radweg entfernt). Zu Höxter gehört auch die gut erhaltene, ehemalige Benediktinerabtei mit dem heutigen Schloss Corvey  9 , das eines der bedeutendsten karolingischen Klöster war. Das heutige Schloss liegt nördlich von Höxter nahe an der Route Schloss Corvey.
  •     → Die Weserschleife südlich von Holzminden kann man m 3,5 km abkürzen, wenn man bereits an der 10  Weserbrücke Lüchtringen die Flußseite wechselt. Einem schönen Weserblick von der Brücke folgt ein ausgeschilderter Radweg, der allerdings kurz vor Holzminden etwas schmal wird. Diese Alternative kann auch bereits ab der Weserbrücke Höxter gefahren werden.
  •     11  Holzminden Marktplatz· km 82 - Einkehrmöglichkeiten. Eine öffentliche Toilette findet man entlang der Johannisstraße rund 100 m südlich des Platzes.

Variante über Schieder See: etwa 68 km

    → In Höxter trifft der Europaradweg R1 auf den Weser-Radweg. Wer will, kann auf diese Route Richtung Teutoburger Wald abzweigen. Die Streckenqualität ist recht hoch, es gibt allerdings einige Steigungen zu überwinden. In Niesen gibt es ein erstes kleines Schloss. Nordöstlich Nieheim zweigt man Richtung Steinheim ab und folgt der Emmer (kleinerer Fluss) und der Wellness-Route nach Schieder (See und Schloss). Weiter geht es auf der BahnradRoute Hellweg-Weser zur alten Fachwerkstadt Lügde. Dabei ist die ausgeschilderte Alternative über die Landesstraße mit straßenbegleitendem Radweg einfacher zu radeln als die teilweise sehr schlechte, aber schönere Bergstrecke nördlich der Bahnlinie. Von Bad Pyrmont (Kurpark, Brunnenhaus, Schloss) kommt man auf der gleichen Route nach Schloss Hämelschenburg (Weserrenaissance). Neben der Landesstraße erreicht man die Weser in Emmerthal (siehe unten).

Holzminden - Hameln: etwa 50 km

Dieser Abschnitt radelt sich nicht mehr ganz so gut wie der vorherige, ist zum Ausgleich aber abwechslungsreicher. Sehr oft ist die Route - jetzt auf niedersächsischem Gebiet - ein "richtiger Radweg" und kann außer von Radfahrern nur von Wanderern benutzt werden. Verbundpflaster ist der häufigste Belag, danach kommt Asphalt.

März 2011: Fähre Polle mit der gleichnnamigen Burgruine im Hintergrund
Wasserschloss Hehlen
Blick vom Westufer auf die Gierseilfähre in Grohnde

  •       → Abkürzung 1: K 59 Forst-Reileifzen - Ab Forst kann man nach rechts die Weserschleife Polle um 6 km abkürzen. Die steile Passstraße mit rund 120 hm ist recht unübersichtlich und wird stärker befahren. Von oben hat man aber einige schöne Ausblicke. OpenStreetMap
  •     → Abkürzung 2: K 25 Polle-Reileifzen - Abkürzung um 2,5 km; wenig Verkehr; nur Hügel mit 30 hm. OpenStreetMap
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~> Ab Forst geht es auf einem Radweg parallel der wenig befahrenen Kreisstraße 32 Richtung Polle. Zum Teil gibt es Flussblicke. Gut zu wissen: Unterwegs liegt bei OpenStreetMap noch ein Rastplatz mit Schutzhütte.
  •     Fähre nach Polle: Rastplatz mit Schutzhütte an der Fährzufahrt. Die Fähre Polle mit dem Burgberg im Hintergrund ist ein beliebtes Fotomotiv. Mit der Gierseilfähre (nutzt als Antrieb die Strömung des Flusses) kann nach Polle übergesetzt werden (Fährzeiten). Dort hat man von der flussnahen Burgruine einen schönen Blick auf das Tal der Weser und das umliegende Weserbergland. Der noch stehende Turm der Burgruine kann bestiegen werden. Ein bekanntes Fotomotiv aus der Region ist der weite Südblick über den Fluß, der öfter in der Literatur abgebilder wird.
  • ~ Fahrrad-Symbol 01 KMJ.png ~> Die Route verläuft nun auf asphaltierten Wirtschaftwegen durch die Felder. Bei OpenStreetMap findet man nach knapp 4 km einen Rastplatz mit Schutzhütte. Ein Tor markiert den Beginn eines ruhigen Naturschutzgebiets. Der Weg führt ab hier direkt am Fluss entlang, ist 3 m breit und asphaltiert. Rechterhand liegen die Stillgewässer des NSG.

 

  •     Abzweig nach Reileifzen - Standort eines mobilen Imbiss; der Ort selbst liegt oberhalb des Flusses
  •     Es folgen schmalere Uferwege (! wo?).
  •     Personen- und Fahrradfähre nach Grave - elektrisch betriebene Solarfähre; Schutzhütte 50 m weiter nördlich.
  •     Rühle - mit großem Campingplatz. Einen sehr schönen Blick über das Wesertal bei Rühle hat man vom Herzog-Wilhelm-Denkmal. Das Denkmal steht auf einen steilen Bergrücken rund 80 m über der Weser.OpenStreetMap. Der Aussichtspunkt ist von der Straße am Weinberg über einen steileren Bergpfad erreichbar.
  •     Bodenwerder · km 108 - der Ort erinnert mit einem Museum an den "Lügenbaron" Freiherr von Münchhausen, der hier geboren wurde. Vor dem Ortseingang sieht man rechts ein "Melkhus" (Milchhaus). Milchprodukte kann man einem Kühlschrank entnehmen.
  •     Daspe/ Weserbrück: Abzweig nach nach Hehlen - Dort liegt ein kleines Wasserschloss, das man schon von der anderen Seite der Weser erblickt (Foto). Benachbart ist ein beinahe ebenso beeindruckendes Kaffeelokal.
  •     Grohnde (Westufer) - Atomkraftwerk und eine weitere Fähre (Foto). Um das Kraftwerk führt ein Radweg nach
  •     Weserbrücke Hagenohsen - Emmerhal: Emmerthal liegt an der Mündung des Nebenflusses Emmer. Ab Hagenohsen lohnend ein Abstecher über die Brücke Abstecher Richtung Bad Pyrmont: 3 km entfernt liegt auf der Strecke die Hämelschenburg - ein bekanntes Werk der Weserrenaissance
  •     Tündern - erste, noch kleine Holländerwindmühle am Radweg
  •     Hameln · km 131 · an der Mündung des Nebenflusses Hamel

Variante über Bad Pyrmont: etwa 55 km

Ab Holzminden kann man einen Abstecher in die renommierte Kurstadt Bad Pyrmont machen.

    In Holzminden wechseln auf die linke Seite der Weser, 2 km stromaufwärts fahren
    Bis Albaxen folgt man dem Weser-Radweg
    → Bis Bodexen folgt man einem Nebental, bei leichter Steigung. Leider sind dort die Radrouten nicht im Klartext ausgeschildert.
    → Bis Niese geht es weiter mit mäßigen Steigungen und Gefällen. Dort fährt man weiter auf dem Alten Postweg, bei starker Steigung (2 km)
    → Rischenau
    → Elbrinxen, weiter ins Tal der Emmer
    → In Lügde folgt man der Bahnradroute Hellweg-Weser nach
    → Bad Pyrmont und weiter bis
    → Emmerthal an der Weser. Die Wegequalität oberhalb von Hämelschenburg ist etwas schlechter, dort ist auch eine Steigung enthalten.

Hameln - Minden: etwa 65 km

    Streckenkarte Hamel - Minden

Dieser Abschnitt kann mit den vorherigen nicht mithalten. Zum Teil muss man auf die Landstraße und nicht immer herrscht dort wenig Verkehr. Die überwiegende Strecke ist aber ebenfalls verkehrsfrei- teilweise allerdings als Radweg an stärker befahrenen Straßen. Gut asphaltierte Wirtschaftswege sind häufiger als gesplittete Feldwege. Im Bereich Vlotho macht die Weser eine "Große Schleife", weshalb man Abkürzungen durch das Weserbergland wählen kann. Die direkteste Abkürzung ab Veltheim über den Hügel am "Sprengelweg" Richtung Porta-Westfalica-Hausberge spart 17 km (Radwegweisung NRW-Netz, allerdings Hügel mit rund 80 Höhenmeter).

Von Hameln bis Bad Oeynhausen (Südbahnhof) verkehrt die Weserbahn im Verbund der NordWestBahn (Fahrradticket erforderlich). Der Hauptbahnhof von Bad Oeynhausen liegt auf der IC-Strecke Osnabrück-Minden-Hannover.

  •      1  Hameln: Weserpromenade an der Pfortmühle (km 131) - Etappenstart
  •      2  Rastplatz "Fischbeck" mit Schutzhütte; von hier Abzweig in den Ort Fischbeck (Weser) zum altem Stift möglich (etwa Abstecher von 800 m). Pilger können übernachten, andere Reisende können sich stärken.
  •      3  Rastplatz "Hessisch Oldendorf" mit Schutzhütte direkt an der Weser (etwa km 145). 250 m hinter dem Rastplatz findet man rechts nach der Bachbrücke einen Abzweig nach Hessisch Oldendorf sowie und zum Bahnhof. Der Weser-Radweg selbst umgeht den Ort.
  •      4  Großenwieden an der Gierseilfähre: Rastplatz mit Schutzhütte. Besuchenswert im Ort ist die Kirche St. Matthaei (Abstecher 150 m entlang der Hauptstraße). Die erste Erwähnung eines Gotteshäuses an dieser Stelle erfolgte 1031. Der heute zu sehende, gotische Bau stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sehenswert ist u. a. der Chorraum mit Fresken von 1488.
  •      5  Rinteln: Weserbrücke an der Altstadt (km 160): - Abzweig zur sehenswerten, historischen Altstadt. Ein öffentliches WC findet sich 500 von hier am Rathaus (einfach von der Weserbrücke gerade aus durch die Weserstraße (Fußgängerzone in der altstadt) bis zur Klosterstraße, hier steht links das Rathaus).
  •      6  Eisbergen - gehört schon zur Stadt Porta Westfalica (Porta Westfalica-Porta Westfalica besteht aus 16 Dörfern). obwohl an der Bahn gelegen besitzt das Dorf keinen Bahnhalt
  •      7  Abzweig "Abkürzung zum Weserdurchbruch"- Wer sich hier vor Veltheim schräg rechts hält, kann die "Große Weserschleife" um 17 km abkürzen. Die Abkürzung (Radwegweisung NRW-Netz) führt über einen Hügel mit 80 Höhenmeter direkt nach Hausberge am Weserdurchbruch. Außerorts ist die Strecke weitgehend verkehrsfrei. Im Wald nördlich der A2 ist die Route am "Sprengelweg" auf etwa 1 km geschottert.
  •      8  Weserbrücke Vlotho (km 181) - Wer möchte kann ein Abstecher über die Brücke in die Kleinstadt Vlotho machen. Hier besteht am Bahnhof Vlotho Bahnanschluss. Gut zu wissen: Hinter Weserbrücke findet man am Parkplatz an der Klosterstraße eine öffentliche Toilette. Hier kann man das Rad auch anschließen und die kleiner, aber nette Stadtmitte an der Lange Straße zu Fuß erkunden (ein paar schöne Fachwerkbauten). Ein kleiner Spaziergang lädt hinauf auf die Burgruine Vlotho ein. Von hier oben hat man einen netten Talblick auf die Weser. Die Palasruine besitzt ein stattliches modernes Schutzdach. Ferner gibt es Gastronomie.
  •     ~~> hinter dem Dorf Vössen kreuzt die Autobahn A 2 das Wesertal. Die Radroute quert auf der Autobahnbrücke die Weser. Anschließend ein recht guter Wirtschaftsweg mit Inlinerqualität.
  •         →Hinweis: der westfälische Radweg R51 beginnt hier und führt Richtung Süden nach Warburg an der Diemel. Eine große Rundtour ist möglich.
  •     Bad Oeynhausen · km 184 - wer den Kurort besichtigen will, muss abzweigen und ca. 4 km entlang der Werre fahren. Es gibt 2 Bahnhöfe, die ca. 1,2 km auseinander liegen.
  •     → wer der Werre weiter folgt, gelangt nach Herford. Der Weg verläuft anfangs recht attraktiv entlang der grünen Werre-Ufer (Landschaft parkähnlich). Man gelangt auch zum Gradierwerk des Kurortes.
  •      7  Rastplatz "Dehme" mit Schutzhütte - schönw gelegen am Weserufer. An der Schutzhütte gibt es einen Baum mit Rundbank. Wer möchte kann sich auch wenige Meter weiter direkt auf die schattigen Bänke am Weserufer setzen.
  • "Belohnung" für den Abstecher hinauf zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal: Nordblick Richtung Minden. Das Ende des Weserberglandes ist hier erreicht. Die Weser fließt ab hier durch die flache norddeutsche Tiefebene.
  •      8  Im Weserdurchbruch: Porta Westfalica-Brackenhausen an der Fährstraße: Ausflugsgastronomie, Spielplatz, Schiffsanleger der Weserschifffahrt, Rastplatz mit Schutzhütte, öffentliche Toilette . Wer zu Fuß einen Abstecher auf das bekannte Kaiser-Wilhelm-Denkmal machen möchte, stellt hier am besten das Fahrrad ab. Es lohnt sich. Vom Denkmal aus hat man sehr schöne Panoramablicke auf den Fluss am Weserdurchbruch. Wer Spass an einer "Bergwertung" hinauf zum Denkmal hat kann prinzipiell auch zum Denkmal auffahren (allerdings kurvige Straße mit KFZ-Verkehr und etwa 150 Höhenmter).
  • Schiffmühle in Minden
  •      9  Minden Glacisbrücke (km 197): Etappenende. links sind es 300 m bis zum Markplatz in der historischen Altstadt. Eine öffentliche Toilette befindet sich am Stadthaus direkt nördlich des Doms. Am Weserufer laden die Grünanlage und Weserpromenade zur Pause ein. An der Weser liegt eine schwimmende Schiffsmühle mit Biergarten.

 

Variante Hameln - Laatzen - Verden: etwa 170 km

Ab Hameln bietet sich folgende Variante für eine Rundtour an (Strecke ist nicht als Weser-Radweg ausgeschildert):

    Hameln

  •     → Hachmühlen, dem Tal der Hamel folge
  •     → Springe, bedeutendster Ort im Bereich des Deister
  •     → Laatzen, dort Übergang auf den Leine-Radweg
  •     Verden (Aller), dort Rückkehr auf die Hauptroute

 

Minden - Nienburg: etwa 60 km

In Minden erfolgt der Übergang zur Mittelweser. Nach Passieren der Porta Westfalica fließt die Weser durch die norddeutsche Tiefebene. Die Architektur der Dörfer wird nun von roten Ziegeln geprägt und die Gebäude haben weniger Stockwerke. Der Radweg verliert sich öfter in der weiten Landschaft. Die Weser, die hier durch Kanäle mit Schleusen unterstützt wird, lässt sich nur noch gelegentlich blicken. Wahlweise kann man alte Windmühlen oder Storchennester entdecken. Die Wegequalität verschlechtert sich weiter. Viele nicht asphaltierte Wege wechseln mit Landstraßen. Positiv an diesem Abschnitt ist die Begleitung durch die Weser-Aller-Bahn, die im 2-Stunden-Takt verkehrt. Vorne im Zug befindet sich der Fahrradwagen. Es ist keine Fahrradkarte erforderlich.

  •     Gleich hinter Minden ist die gestaute Weser in voller Breite zu sehen. Danach erst ein Mal nicht mehr. Ein paar Meter links hoch nach Todtenhausen steht die Valentinsmühle, eine Holländerwindmühle aus dem 19. Jahrhundert. Etwas später geht es links ab nach
  •     Petershagen - wo den Radler ein guter Bahntrassenradweg erwartet. Wer einen Abstecher in den Ort unternimmt, sieht ein weiteres Schloss im Stil der Weserrenaissance.
  •     → alternativ über ein Stauwehr (Treppen!) nach Lahde und Windheim ("Storch-Alternative", da es eine lokale Storchen-Route gibt, an der man sich angesichts lückenhafter Weserradweg-Ausschilderung orientieren kann.):
  •         Lahde - hat einen Bahnhof
  •         Windheim - von hier aus kann man mit einer Fähre (Fahrplan beachten!) über die Weser nach Hävern übersetzen (Foto). Die Fähre wird mit einem Elektromotor angetrieben, da die Strömung für einen Gierseil-Betrieb nicht ausreichte. Der Strom wird durch Sonnenkraft erzeugt. Die Hauptvariante (ohne Fähre) dieser Route geht hinter dem Rittergut Schlüsselburg über ein Stauwehr mit Straße wieder auf die linke Seite. Man betritt den Ort Schlüsselburg dort, wo die Burg (Foto) ist.
  •             Hävern - mit einem Storchennest (Foto). Wer diesen Ort sehen will, muss die Alternative mit der Solarfähre wählen.
  •     Buchholz - wieder an der Weser. Eine Scheune wurde zum Lokal.
  •     Schlüsselburg - hier beeindruckt die Schleuse Schlüsselburg, die einen Weserkanal abschließt (Foto). Wer sich im Ort ein Bisschen umsieht, entdeckt noch Burg Schlüsselburg mit einem Storchennest sowie das Scheunenviertel. Dabei handelt es sich um ein Ensemble von 26 mittelalterlichen (ab 1617) Scheunen.
  •     → Meerweg - Abstecher zum Steinhuder Meer ca. 20km.
  •     Stolzenau · km 231. Größerer Ort mit 2,5 km entferntem Regionalbahnhof in Leese. Auf schlechten Wegen geht es nach
  •     Landesbergen · km 239 - mit einer beeindruckenden Galerieholländerwindmühle.
  •     Estorf - Nienburg · km 255

 

Nienburg - Verden: etwa 50 km

Weser Radweg

Hombre at wikivoyage shared [GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Die ebene Landschaft setzt sich fort. Die Route wird jetzt - mit vielen Alternativen - noch häufiger auf Landstraßen geführt. Der Asphaltanteil ist entsprechend hoch. Es gibt kurze Abschnitte auf Kopfsteinpflaster und auch Betonplatten. Außer Wiesen und Feldern gibt es kaum etwas zu entdecken. Höhepunkt ist der Ort Hoya, der auf beiden Seiten der Weser jeweils ein Zentrum hat. Auch diese Etappe wird von der Weser-Aller-Bahn bedient, die ihre Endstation in Verden hat. Alternativ verkehren auch DB-Regio-Züge, die Hannover mit Bremen verbinden, so dass Züge im Stundentakt zur Verfügung stehen.

    Nienburg - der Radweg führt durch das historische Zentrum. Die Fußgängerzone ist zuweilen sehr belebt und zwingt eventuell zum Absteigen. Die offizielle Variante verläuft nun links der Weser und führt durch ein Naturschutzgebiet. Später folgen Landstraßen und Wirtschaftswege. Kurz hinter Nienburg sieht man noch ein Mal die Weser. Anschließend ist der Fluss für eine lange Strecke nur noch dann zu sehen, wenn man ihn überquert.

  •     Drakenburg - eine Weserbrücke mit zwei Alternativen. Entweder rüber oder halt nicht.
  •     Bei Schweringen gibt es eine Fähre, die allerdings am Wochenende erst ab 13:00 Uhr verkehrt.
  •     Hoya · km 282 - nennt sich Grafschaft, hat knapp 4000 Einwohner und kleines Schloss an der Weser. Hier gibt es mehrere Weserbrücken. Wer östlich der Weser hier eingetroffen ist, kann auch östlich weiter radeln und muss dann über ein schmales Wehr. Radfahrer mit Anhängern sollten auf die linke Weserseite wechseln oder links bleiben.
  •     Die Strecke links der Weser ist die attraktivere, da hier keine Bundesstraße verläuft. Der alternative Weg über das Wehr (Foto)in
  •     Dörverden bringt etwas Abwechslung in die sonst eher langweilige Etappe. Achtung: Steile Stufen! Wehrweg ist im Winter geschlossen.
  •     Alvese - der Ortsname steht für "Alte Weser", aus der ein kleiner See geworden ist. Man erreicht den Ort auf einer Landstraße, die zur Hauptroute gehört.
  •     Verden · km 306 - die Innenstadt liegt nicht an der Route. Es ist sehr empfehlenswert, sich wenigstens den Dom an zu sehen.

 

Verden - Bremen: etwa 45 km

Auch hier Schleusen und Kanäle. Neu sind hohe Deiche und sandige Ufer. DB Regio-Züge verkehren im Stundentakt. Die Bremer S-Bahn hält auch in Verden und Achim.

  •     Verden - nach dem Ort radelt man neben Landstraßen und auf einem Wirtschaftsweg neben dem Weserdamm. Vor Achim dann endlich wieder die Weser. Die Strände (Foto) liegen leider am anderen Ufer. Der Schiffsverkehr hat deutlich zugenommen.
  •     Achim · km 321 - eine modernere Innenstadt. Anschließend wird die Weserseite gewechselt und es geht weiter Richtung
  •     Bremen · km 350

 

Bremen - Bremerhaven: etwa 75 km

Bremen Rathaus

Pedelecs by Wikivoyage [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Bremer Rathaus - Als bedeutendes Bauwerk der Weserrenaissance ist es zusammen mit dem Roland seit 2004 Weltkulturerbe.

  • Wem die Etappe zu lang ist, der kann auf halber Strecke noch einmal in Elsfleth übernachten.
  • Abschnitt an der Unterweser:
  •     Bremen
  •     Lemwerder · km 370 - Fähre nach Bremen-Vegesack (Bahnanschluss)
  •     Elsfleth · km 383
  •     Brake (Unterweser) · km 395
  •     Rodenkirchen · km 404
  •     Nordenham · km 415 - Fähre nach Bremerhaven
  •     Die Weser-Fähre verkehrt in den Hauptverkehrszeiten werktags im 20-Minuten Takt. Samstags (abhängig von der Jahreszeit) wird ein 20- oder 40-Minuten Takt und Sonntags 40-Minuten Takt gefahren.
  •     Alternativ kann man die Schnellfähre Brake-Sandstedt nutzen, die durchgehend im 20-Minuten Takt verkehrt. Von Sandstedt aus fährt man auf ausgeschilderter Route den Deichverteidigungsweg bis nach Bremerhaven und kommt am Anleger der Fähre Nordenham - Bremerhaven wieder auf den Weserradweg. Alternativstrecke bei GPSies. In Bremerhaven-Fischereihafen kann man direkt an der Wasserkante der Weser fahren und gewinnt interessante Blicke auf die Skyline von Bremerhaven. Der Weg ist gepflastert und recht gut befahrbar. An Wochenenden mit gutem Wetter muss man auf dieser Strecke zeitweise mit höherem Fußgänger- und Radfahreraufkommen rechnen.
  •     Der Weg endet an der Mündung der Geeste in die Weser. Die Molenköpfe mit ihren Leuchtfeuern bieten hier interessante Fotomotive.
  •     Bremerhaven · km 424

 

Bremerhaven - Cuxhaven: etwa 50 km

  • Achtung: Zwischen Bremerhaven-Weddewarden und Dorum-Neufeld weiden im Sommer Kühe auf dem Deich. Man muss entlang der Route selbstzufallende Tore passieren und die Strecke ist zeitweise stark verschmutzt.

        Bremerhaven - Ab Bremerhaven kann man auf dem Nordseeküsten-Radweg bis Cuxhaven weiter fahren. Die Strecke an der Außenweser wird mit vom Weserradweg vermarktet und ist auch in der offiziellen Karte enthalten.

        Die erste Teilstrecke vom Fähranleger ist tlw. in Radführern falsch wiedergegeben. Die beschilderte Strecke ist bei GPSies dargestellt.

        Für Besichtigungen der Havenwelten oder anderer Sehenswürdigkeiten, findet man am Nordende des Conference-Centers OpenStreetMap überdachte Fahrradbügel. Für Gepäck gibt es keine Schließmöglichkeiten. Man kann versuchen, an der Tourist-Info, die sich gegenüber befindet, sein Gepäck abzugeben. Dort erhält man auch außerhalb der Öffnungszeiten einen kostenlosen Stadtplan, der den Bereich vom Fischereihafen bis zum Conatainer-Hafen abdeckt.

        In Bremerhaven passiert man die "Neue Sportbootschleuse" OpenStreetMap, die einen u.U. kurz aufhält, wenn geschleust wird. Das Schleusen hat aber zeitweise auch unterhaltsamen Charakter, wenn mehr oder minder erfahrene (Freizeit-)Skipper mehr oder weniger gekonnt in die Schleuse einfahren und dort festmachen.
        Nördlich der Innenstadt von Bremerhaven führt der Weserradweg durch das Hafengebiet. Hier muss man zeitweise mit hohem LKW-Verkehr rechnen und die (benutzungspflichtigen) Radwege sind tlw. in einem schlechten Zustand. Andererseits sieht man mit ein wenig Glück große "Pötte" und kann riesige Bauteile für Offshore-Windkraftanlagen sehen. Im nördlichen Hafenbereich, nur einige Hundert Meter vom Weser-Radweg entfernt, kann man im Treffpunkt Kaiserhafen, der "Letzten Kneipe vor New York", einkehren. OpenStreetMap

        Vor der Zollabfertigung am nördlichen Hafenende wechselt man linksseitig auf den (benutzungspflichtigen) Radweg und gelangt automatisch in Richtung Bremerhaven-Weddewarden.

        Bremerhaven-Weddewarden - An der Mündung des Grauwallkanals in die Weser befindet sich das nördliche Ende des Container-Terminals Bremerhaven (CT 4). Über einen Deichkronenweg kann man direkt an das Fahrwasser der Weser fahren und hat Einblick auf das Gelände des CT 4 mit seinem Containerumschlag OpenStreetMap.

    Übertritt an einem Viehtor

        Zwischen Bremerhaven-Weddewarden und Imsum kann man ca. 3,5 km direkt an der Weser fahren, ansonsten führt die Route binnendeichs auf dem Deichverteidigungsweg. Der Weg an der Weser ist meistens frei befahrbar. Falls der Abschnitt beweidet wird, muss man ggf. "Übertritte" (Stufen) mit dem Rad überwinden. Route bei GPSies.

        Der Weg führt am Ochsenturm OpenStreetMap, einem alten Kirchturm, vorbei. Auf dem Ochsenturm befindet sich eine Aussichtsplattform, die man kostenlos begehen kann. Der Zugang erfolgt über den Friedhof.

        Wremen. Am Wremer Hafen, dem Wremer Tief, findet man in der Sommersaison verschiedene Imbisse. Als Geheimtipp gilt das Siebhaus. Den Leuchtturm Kleine Preuße kann man zu den Öffnungszeiten kostenlos besichtigen.

        Im Ortskern befindet sich das Appartmenthaus Krabbe, das auch als Radhof arbeitet und Abstellmöglichkeiten für Räder und Gepäck bietet.

  •     Nördlich von Wremen führt die offizielle Route bis Dorum-Neufeld auf der alten Deichlinie. Die Route wird hier auf einer öffentlichen verkehrsarmen Straße, ohne Radweg, geführt. Alternativ kann man auch direkt am Deich, den Deichverteidigungsweg, fahren, der für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist. Je nach Windverhältnissen bietet die Route auf der alten Deichlinie jedoch etwas Windschutz.
  •     Dorum-Neufeld. Am Dorumer Hafen befindet sich der Leuchtturm Obereversand, der besichtigt werden kann. In der Sommersaison gibt es am Hafen eine Vielzahl von Verpflegungsmöglichkeiten.
  •     Cuxhaven · km 475 - Kurz hinter der Stadtgrenze, in Cuxhaven-Arensch, liegt ein Melkhus. Melkhüs sind Raststationen, die Milchprodukte anbieten, aber nur in der Sommersaison geöffnet sind. Die Strecke durch den Wernerwald ist teilweise von der Oberfläche "rauh", da grober Schotter verwendet wurde. Ab Cuxhaven-Duhnen fährt man auf dem Deichverteidigungsweg, der in der Saison stark von Radfahrern, Inline-Skatern und Spaziergängern genutzt wird.
  •     An der Nordspitze des Elbe-Weser-Dreieckes endet die Route auf dem Deich, am Jonathan-Zenneck-Denkmal, in Sichtweite der berühmten Kugelbake. Hier beginnt auch der Elbe-Radweg, so dass ein nahtloser Übergang möglich ist. Um den Bahnhof zu erreichen.
  •  Wer möchte kann mit dem Schiff zur Insel Neuwerk fahren (auch Wattwanderung oder Fahrt mit dem Wattwagen ist möglich. Tagestour ist möglich. Wattwagen und Fähre müssen vorgebucht werden, besonders für die Rückfahrt). Richtig Hochseeluft schnuppert man dagegen bei einer Tageskreuzfahrt nach Helgoland (sie ermöglicht einen Aufenthalt von 3 3/4 Stunden auf der Insel). Die Seebäder von Cuxhaven laden ferner zu einem gemütlichen Tourenausklang ein.
  •  Auch in Cuxhaven findet man einen Radhof, der im Fahrradgeschäft Rad und Tour in der Schillerstraße 45 OpenStreetMap angesiedelt ist.
        Von Mai - Oktober besteht für Fußgänger und Radfahrer Dienstags und Donnerstags eine Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel.

Hinweise zur "Kreuzfahrt" nach Helgoland

Eine Tages- oder Mehrtagesfahrt zur Insel Helgoland kann man auch bereits ab Bremerhaven starten. Seit 2011 gibt es wieder eine direkte Schiffsverbindung (vorher seit 2007 eingestellt).

Das Fahrrad kann man in Bremerhaven während des Ausflugs sicher in der Radstation einstellen, die allerdings in einiger Entfernung zum Schiffsanleger liegt. Oder man fragt den letzten Vermieter an der Küste, ob man sein Rad gegen ein Trinkgeld mal ein paar Tage bei ihm unterstellen kann.

Alternativ besteht ab Cuxhaven die Möglichkeit den schnellen, hochmodernen Katamaran Halunder Jet zu nutzen (1 h und 15 Minuten Fahrzeit; Schiff legt direkt im Hafen von Helgoland an; das zeitraubende Ausbooten per Börteboot entfällt). Infos zu den Schiffslinien siehe auch Artikel Helgoland.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weser Radweg aus der freien Enzyklopädie wikivoyage und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In wikivoyage ist eine Liste der Autoren verfügbar. (bearbeitet durch: smue/cp 100)

Anfrage