Jever in Ostfriesland

Ostfriesland

By kaʁstn Disk/Cat (Own work) [CC-BY-SA-3.0-de], via Wikimedia Commons

Ferne Fürsten Tour Jever

Erfahren Sie die historische Zeit der "Fernen Fürsten" und lernen Sie dabei die vielen kleinen friesischen Dörfer kennen.Von 1667 bis 1793 gehörte das Jeverland dem mitteldeutschen Fürstentum Anhalt-Zerbst an. Folgen Sie den Spuren dieser Zeit!

Tourbeschreibung:

In Jever startend radeln Sie entlang der Graften Richtung Wittmund. Hinter der Stadtgrenze biegen Sie auf die alte Bahnstraße Jever-Harlesiel nach rechts Richtung Norden ab. Über Wiefels und Große Scheep geht es nach Eggelingen und Tettens. Sie habe soeben die Grenze Harlingerland-Jeverland überquert. In Tettens empfiehlt sich ein kleiner Abstecher zur Kirche. Weiter geht's zum Wurtendorf Ziallerns in Richtung Carolinensiel über Neugarmssiel, vorbei an der Sophienmühle nach Sophiensiel.

Angekommen in Friederiekensiel radeln Sie dann über Hohenkirchen und Waddewarden wieder zurück in die historische Stadt Jever.

Jever

Karte: OpenStreetMap

Merkmale

Tagestour: ja
Länge der Tour: 49 km

Startpunkt: Jever

Zielpunkt: Jever

Verlauf der Route:   

  •     Jever
  •     Schluis
  •     Tettens
  •     Sophiensiel
  •     Hohenkirchen
  •     Waddewarden

Besonderheiten

Graften in Jever, Adliges Gut "Groß Scheep" aus dem 16. Jahrhundert, Sophienmühle in Sophiensielen Gegebenheiten dar und dokumentiert mit Bildern und Texten den Heerweg in vor- und frühgeschichtlicher Zeit.

Die erste Etappe führt Sie durch den Neuenburger Urwald in die alte Häuptlingsstadt Wittmund.
 
Ausgangspunkt Ihrer Tour ist Varel, die Stadt zwischen Wald und Meer. Die Stadt Varel - mit 25.000 Einwohnern die größte Stadt Frieslands - lädt zum Einkaufsbummel in die Fußgängerzone ein.

Mit seiner Schlosskirche, der Galerieholländerwindmühle, dem Heimatmuseum und dem Wasserturm mit Aussichtsplattform gibt es einiges in der maritimen Kleinstadt zu entdecken.

Zetel liegt rund 15 Meter über dem Meeresspiegel und damit so hoch, dass es nie von Sturmfluten heimgesucht wurde. Mittelpunkt des Ortes bildet die weithin sichtbare St. Martins-Kirche, erbaut um 1250 aus Granit und Backsteinen.

In Friedeburg angekommen, ist das Heimatkundemuseum "Friesischer Heerweg" einen Besuch wert. Das Museum stellt die geographischen und geologischen Gegebenheiten dar und dokumentiert mit Bildern und Texten den Heerweg in vor- und frühgeschichtlicher Zeit.

Wenn Sie Friedeburg verlassen ist es nicht mehr weit und Sie kommen in Reepsholt an. Sehr imposant ist die St.-Mauritius-Kirche, ein spätromanisch-frühgotischer Bau aus dem frühen 13. Jahrhundert. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zu Ihrem Etappenziel Wittmund.

Wittmund ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises. Die kleine beschauliche Fußgängerzone lädt dazu ein, den Tag bei einem guten Essen ausklingen zulassen. (smue /cp 100)

Anfrage