Chiemsee

Chiemsee Fraueninsel 02Der Chiemsee hat eine Fläche von ca. 80 km² bei knapp 73 m Tiefe und liegt 518 m ü. NN. Der See ist nach der Fläche der größte See in Bayern und wird deshalb auch "Bayerisches Meer" genannt. Er wird von der Tiroler Ache (im Dialekt auch "Achen") und der Prien gespeist und hat seinen Abfluss in der Alz, die sich später mit der von Traunstein kommenden Traun vereinigt und zum Inn weiterfließt. Wegen seiner Ausdehnung ist der Chiemsee von allen bayerischen Seen der bewegteste und stürmischste, an seinem Ufer sind die Gezeiten messbar.

Seine Entstehung verdankt der Chiemsee der Vergletscherung der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren. Das sumpfige Südgestade und viele nordwestlich in geringer Entfernung gelegene kleinere Seen lassen auf einen ehemals viel größeren Umfang schließen.

Bildnachweis:Bbb at wikivoyage shared [CC-BY-SA-1.0], via Wikimedia Commons

 

Mit Blickrichtung Süden bilden die nahen Chiemgauer Alpen, namentlich die Gipfel des Hochgern, des Hochfelln und der Kampenwand einen malerischen Hintergrund für die drei Inseln in der imposanten Wasserfläche des Chiemsees. Von den Gipfeln ist der See bei entsprechend klarer Sicht auch aus großer Entfernung erkennbar.

Eine Kuriosität ist die Gemeinde Chiemsee, die zusammen aus den drei Inseln gebildet wird und mit 2,57 km² Fläche die Kommune mit der kleinsten Landfläche Bayerns ist. 

 

Sehenswürdigkeiten

Insel Herrenchiemsee und Schloss Herrenchiemsee

Die Insel Herrenchiemsee wird auch "Herrenwörth" oder Herreninsel genannt. Sie besitzt bei einer Fläche von etwa 230 ha eine Uferlänge von 11 km.

Auf Herrenchiemsee findet man mit dem Schloss Herrenchiemsee und dem angegliedertem Schlosspark die bekannteste Sehenswürdigkeit der Region. Die 42 ha große Anlage wurde vom Gartenarchitekten Carl von Effner in den Jahren 1879 -1890 im Auftrag von König Ludwig II erbaut. Sie entstand im Baustil mit Anlehnung an die Schlossanlagen in Versailles, jedoch mit einer weniger strengen Symmetrie zur Mittelachse unter Berücksichtigung der gegeben besonderen Inselsituation.

Das Schloss wurde nie vollständig fertiggestellt und vom König auch nur kurze Zeit bewohnt. Die Insel selbst ist auch weitgehend unbewohnt.

Heutige Ludwigsforscher rätseln über die Auswirkungen der sinnesfrohen Gestaltung auf die Psyche des noch jungen Königs der sich hier offensichtlich nicht sonderlich wohlfühlte.

 

Altes Schloss: Park

Das Augustiner-Chorherrenstift ist ein ehemaliger Klosterbau aus dem 18. Jahrhundert und befindet sich unmittelbar an der Bootsanlegestelle. Nach der Säkularisation wurde es als Schloss genutzt. In diesem Alten Schloss ist das Verfassungsmuseum zu besichtigen, dort sind auch die Privaträume, die Ludwig II während der Bauphase von Herrenchiemsee nutzte, ferner eine Gemäldegalerie. Auch in diesem Museum ist Fotografieren untersagt. In den Nebengbäuden ist ein Hotel, die Terrasse der Gastwirtschaft bietet einen Ausblick über den See.

Der Fußweg von der Bootsanlegestelle am alten Schloss zum neuen Schloss (ca. 2 km, 20 min) kann auch mit der Pferdekutsche zurückgelegt werden.

Rad- und Rollerfahren sowie Inline-Skaten ist auf der Insel aus Sicherheitsgründen untersagtd bieten damit Kombinationsmöglichkeiten für Wander- und Fahrradtouren.

 

Insel Frauenchiemsee

Auch als "Frauenwörth" oder "Fraueninsel" bezeichnet, mit 15,5 ha. die kleinere der beiden großen Inseln und mit einem Fischer- und Künstlerdorf besiedelt.

 

Schifffahrt

Schaufelraddampfer Ludwig Fessler

Die Chiemsee-Schifffahrt bietet ganzjährig neben den regulären Fahrten eine Vielzahl an Sonderfahrten mit Tanzveranstaltungen und Musik von Swing über Jazz bis Volksmusik, oder auch Muttertagsfahrten mit Brunch und Piratenfahrten mit Schatzsuche.

Stolz der Flotte ist der Schaufelraddampfer "Ludwig Fessler" aus dem Jahre 1926 mit im Stil der 1920er Jahre neu renoviertem Salon im Achterschiff. Das Schiff hat 461 Sitzplätze (davon 200 im Innenbereich) und verkehrt nur in den Sommermonaten von Mai bis September hauptsächlich im Inselverkehr und für Sonderfahrten.

Anlegestellen im Winter sind: Prien/Stock, Herreninsel, Fraueninsel, Gstadt; sie werden bei der kleinen Rundfahrt angefahren.

Anlegestellen im Sommer sind: Prien, Bernau, Seebruck, Chieming, Herreninsel, Fraueninsel, Gstadt. Die große Inselrundfahrt verbindet Prien/Stock, Herreninsel, Fraueninsel, Seebruck und Chieming, darüber hinaus gibt es Pendelbetrieb Bernau/Felden-Herreninsel, Gstadt-Fraueninsel und Übersee/Feldwies-Fraueninsel-Herreninsel.

An Schönwettertagen bilden sich an den Anlegstellen schon mal Menschenschlangen, da die Schiffe aber recht häufig fahren, sind die Wartezeiten nicht allzulange.

Wegen der Eisbildung im Winter kann die Schifffahrt auf dem See beeinträchtigt sein, das kommt alle paar Jahre mal vor.

Chiemseebahn

Die historische Chiemsee-Bahn verbindet in Prien seit 1887 als nostalgische Schmalspurbahn und auf 1,8 km Länge den Bahnhof im Zentrum mit dem Hafen der Chiemsee-Schifffahrt in Stock. Sie wird als älteste Dampfstraßenbahn beworben und verkehrt an Sonn- und Feiertagen und in den Sommermonaten von Juni bis September täglich. Fahrtzeit rund 8 Minuten, Geschwindigkeit im Mittel 15.0 km/h. Betreiber ist die Chiemmseeschifffahrt (Kombitickets).

Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Feßler KG, Seestraße 108, 83209 Prien am Chiemsee, Tel.: +49 (0)8051 / 60 9- 0. Tageskarte 12.40 € (Stand: 2012).

Die Entfernungen auf den beiden von den Schiffen angefahrenen Inseln sind allgemein auch hinsichtlich der Laufzeiten überschaubar, besondere Steigungen oder gar Berge gibt es nicht. Die Wegstrecken können von Personen ohne besondere Mobiltätseinschränkung problemlos zu Fuß zurückgelegt werden.

Auf der Insel Herrenchiemsee verkehren im Sommer Pferdekutschen zwischen der Schiffsanlegestelle und dem Königsschloss als Pendelverkehr (Fahrpreis 3.- €; Stand: 2012).

Die Chiemseeringlinie mit dem Bus umrundet den See im Sommer an allen sieben Wochentagen. Zweimal täglich starten die Busse in Prien und in Chieming und fahren gegenläufig um den Chiemsee. Sie verfügen über einen Fahrradanhänger für 18 oder 22 Fahrräder, und bieten damit Kombinationsmöglichkeiten für Wander- und Fahrradtouren.

 

Anreise

Mit der Bahn

Die Bahnhöfe Prien und Übersee haben Anschluss an das IC-Netz der Deutschen Bahn; Direktverbindung: IC 329/2429 "Alpenland" und IC 2083 "Königssee".

Auf der Straße

Über die Autobahn A8 (München-Salzburg), Abfahrten Bernau am Chiemsee, Felden und Übersee. Die Autobahn berührt über mehrere Kilometer unmittelbar das südliche Seeufer. Alternativ aus Richtung München über die Bundesstraße 304 (Deutsche Ferienstraße Alpen-Ostsee). Gute Parkmöglichkeiten befinden sich unmittelbar am Hafen in Prien/Stock (gebührenpflichtig).

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chiemsee aus der freien Enzyklopädie wikivoyage und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In wikivoyage ist eine Liste der Autoren verfügbar. (bearbeitet durch: ob/cp 100)

Anfrage