Donau-Radweg (Passau - Wien)

Der Abschnitt Passau - Wien des Donau-Radweges führt von der Grenzstadt Passau in Bayern über Linz und Krems zur Österreichischen Bundeshauptstadt Wien.

Durnstein

Blick auf Dürnstein in der Wachau

Bild: By Airin (Own work) [CC-BY-SA-1.0], via Wikimedia Commons

Streckenprofil

  •     Länge: · 325 km
  •     Ausschilderung: · Ober-Österreich: R1 . Nieder-Österreich: R6
  •     Steigungen: durchgängig eben
  •     Wegzustand: durchwegs gut bis sehr gut. Vereinzelte kürzere Abschnitte auf Schotterwegen. Die asphaltierten Strecken entlang des Donauufers weisen gelegentlich Fahrbahnschäden durch Wurzeln auf.
  •     Verkehrsbelastung: · Meist auf straßenfernen Wegen, teils neben stark befahren Straßen, zu 10 % auf Straßen. Meistens ist am anderen Ufer ein Alternativweg vorhanden.
  •     Geeignetes Fahrrad: Alltagsfahrrad ist ausreichend.
  •     Familieneignung: · Für Familien mit Kindern ab 9 Jahren gut geeignet

Hintergrund

Der Donauradweg gehört zu den beliebtesten internationalen Radrouten und genießt unter Pedalrittern längst Kultstatus.
Der Abschnitt von Passau nach Wien ist die meistbefahrenste Radroute Europas. Jährlich sind hier etwa 300.000 Radler unterwegs, von denen 60.000 – 70.000 die gesamten 326 Kilometer zurücklegen. Ansprechend ist die Route wegen ihrer vielfältigen Landschaft und Kultur. Die Strecke kann in drei bis sieben Tagesetappen zurückgelegt werden, für sportlich ambitionierte Fahrer sind auch weniger Tagesetappen möglich.

 

Vorbereitung

An der Tourist-Information in Passau ist ein Plan der Strecke mit empfohlenen Unterkünften kostenlos verfügbar. Dieser ist für eine Grundversorgung vollkommen ausreichend.

 

Anreise

Bahn und Bus

Bahnhof Passau
Einmal täglich fährt ein spezieller Radzug von Wien nach Passau und zurück [1]. Ideal geeignet für Rückreise, oder zum Überspringen einzelner Abschnitte.

Fahrrad
In Passau

  •     Donau-Radweg (Deutschland)
  •     Via Danubia - alternative Donau-Route
  •     Inn-Radweg - bayerische Seite
  •     Tauernradweg - österreichische Seite des Radweges am unteren Inn

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten

 

Passau - Linz

 

Nördliche (linke) Donauseite: 97 km

Zunächst radelt man noch 28 km in Bayern. Bis Obernzell verläuft der Radweg neben der Bundesstraße B 388, danach wird die Straße ruhiger, dafür fehlt aber der Radweg. Hinter der Staustufe Jochenstein mit enger Stiege über die Donau endet der deutsche Teil des Donauradweges. Fast ohne Verkehr geht es weiter bis zur Donauschlinge in Schlögen. Hier geht der nördliche Weg nicht weiter, man muss mit der Fähre übersetzen.

  •     Passau · km: 578 · 313 m ü.NN
  •     Obernzell · 18 km / km ?
  •     Staustufe Jochenstein · 9 km / km ?
  •     → Schlögener Schlinge · 15 km / km ? − 2 Fähren von Au auf das andere Ufer, eine weitere Fähre donauabwärts zum Südufer nach Inzell und Grafenau auf der Nordseite.
  •     Au – Schlögen, Schlögen Fährbetrieb OEG, Tel. +43(0)7279/82 41 · April u. Okt. 10–17 Uhr, Mai–Sept. 9–19 Uhr
  •     Au – Inzell, Familie Pumberger, Tel. +43(0)664/280 11 44 · April u. Okt. 7:30–19 Uhr, Mai–Sept. 7–20 Uhr
  •     Längsfähre Schlögener Schlinge, Familie Pumberger, · Tel. +43(0)664/280 11 44, 1. Mai–30. Sept. 9–18 Uhr
  •     Obermühl · 9 km / km ? → Anschluss an den Mühltalradweg R26 nach Schlägl und weiter zum Moldaustausee in Südböhmen.
  •     Untermühl · 11 km / km ?
  •     Aschach · 8 km / km: 648 − Brücke
  •     Ottensheim · 24 km / km: ? −
  •     Der Radweg nach Linz liegt zwischen Bahn und Bundesstraße
  •     Linz 10 km / km: 682

 

Südliche (rechte) Donauseite: 94 km

Die österreichische Seite bis Engelhartszell wurde erst im Jahre 2008 ausgebaut und ist wesentlich ruhiger und landschaftlich reizvoller als die bayerische Seite. Zwischen Engelhartszell und Schlögen und kurz vor Linz fährt man auf der stark befahrenen Hauptstraße, ein Wechsel auf die nördliche Seite empfiehlt sich.

Der oberösterreichische Abschnitt beginnt östlich von Passau. Erster kultureller Höhepunkt ist das Stift Engelszell, dem einzigen Trappistenkloster Österreichs. Eingerahmt von bewaldeten Uferhängen bahnt sich der Strom seinen Weg durch die Schlögener Schlinge, in der die Donau zwei Mal ihre Richtung ändert - ein einzigartiges Naturschauspiel. Vorbei an geheimnisvollen Burgruinen, an der geschichtsträchtigen Stadt Eferding und dem Stift Wilhering führt der Radweg immer mit leichtem Gefälle bis in die Landeshauptstadt Linz hinein.

  •     Passau · km: 578 · 313 m ü.NN
  •     → Fähre nach Obernzell · 17 km / km: ?
  •     → Abstecher zur Burg in Vichtenstein · nur von außen zu besichtigen.
  •     Staustufe Jochenstein → Überquerung von 6–22 Uhr möglich
  •     Engelhartszell · 9 km / km: ? − Marktkirche Engelhartszell, Filialkirche Stadl, Kaiserliches Mauthaus, Ausstellung Donau-Geschichten, Hufschmiedemuseum, Römercastell Stanacum
  •         Stift Engelszell Trappistenkloster mit Rokokokirche · Stiftstraße 6
  • Empfehlung: zurückfahren bis zur Fähre Engelhartszell oder Staustufe Jochenstein und auf der nördlichen Seite bis zur Schlögener Schlinge fahren, sonst radelt man auf der Straße.
  •     Schlögen · 15 km / km ? − ab hier verkehrsfreier Radweg bis Fähre Untermühl
  •     Inzell
  •     Kraftwerk Aschach
  •     Aschach · ? km / km: 648 − Brücke
  •     → Eferding · 7 km / km: 655 - kurzer Abstecher - Historischer Stadtplatz mit gotischen Häusern und teilw. barocken Fassaden, Schloss Starhemberg, Stadtpfarrkirche „Eferdinger Dom“
  •     Wilhering · ? km / km: ?
  •     Auf der stark befahrenen Bundesstraße gibt es keinen Radweg!
  •     Linz ? km / km: 682

 

Linz - Melk

 

Nördliche Donauseite: 106,5 km

Auf ruhigen Nebenstraßen und auf Radwegen fährt man nach Melk, oder man wechselt in Abwinden auf die Südseite. Das Wegstück zwischen Grein und Persenbeug ist ohne Radweg auf verkehrsreicher Straße.

  •     Abwinden
  •     Mauthausen
  •     Machland
  •     Grein · ? km / 782 km
  •     Persenbeug
  •     → Ybbs
  •     Klein Pöchlarn
  •     Wachau
  •     Melk · ? km / 821 km

Südliche Donauseite: 119 km

In Linz muss man auf die Nordseite wechseln, da ein großes Industriegebiet den Weg versperrt. Erst ab Abwinden kann man am Südufer nach Melk fahren. Die Route verläuft ab hier auf ruhigen Nebenstraßen, auf Wirtschaftswegen und Radwegen. Hier kommen keine verkehrsreiche Strecken und Steigungen vor.

  •     Abwinden · km: 712
  •     → Enns
  •     Mostviertel
  •     Pyburg - Niederösterreich - Brücke nach Mauthausen
  •     Wallsee-Sindelburg
  •     Ardagger Markt
  •     Ybbs · km: 782
  •     Krummnußbaum
  •     Pöchlarn · km: 798
  •     Kraftwerk Melk
  •     Melk · km: 821

Melk - Krems

Auf dem Abschnitt Melk -Krems quert der Donau-Radweg die landschaftlich besonders reizvolle Wachau. Auf 36 km Länge hat die Donau sich hier ein teils schroffes Durchbruchstal geschaffen.
Nördliche Donauseite

  •     Emmersdorf
  •     Aggsbach Markt · km: 829
  •     Willendorf
  •     Spitz · km: 852
  •     Wösendorf
  •     Weißenkirchen
  •     Dürnstein
  •     Unterloiben
  •     Stein
  •     Krems · ? km / km: 895 km

 

Südliche Donauseite   

  •      Schönbühe
  •     Aggsbach Dorf
  •     Oberarnsdorf
  •     Mitterarnsdorf
  •     Mauternbach
  •     Mautern − Der Wechsel auf die nördliche Donauseite über die Donaubrücke und dem Ort Stein nach Krems lohnt.
  •     → Krems

Krems - Wien

Auf diesem Abschnitt weitet sich das Donautal zum Tullnerfeld, dem südlichen Teil des Tullner Beckens, ein fruchtbares Schwemmland mit vielen Nebenarmen der Donau. Es ist 48 km lang und bis zu 14 km breit, das Auland ist bis zu 5 km breit. Kurz vor Wien verengt sich das Tal noch einmal kurz. Durch die Wiener Pforte erreicht der Strom schließlich das Wiener Becken mit der Österreichischen Hauptstadt Wien.
Nördliche Donauseite

Westlich des Bahnhofs unter die Bahnbrücke an der Krems von der Austraße auf die Rechte Kremszeile und dann auf dem Radweg entlang der Krems und in Höhe von Theiß rechts zur Donau. Ab jetzt geht es auf dem asphaltierten Damm bis zum Kraftwerk Altenwörth.

  •     → Altenwörth − im Ort kann man eine ruhige Rast einlegen.
  •     Kraftwerk Altenwörth − Vorübergehendes Ende des Nördlichen Donau-Radwegs. Wechsel auf die Donausüdseite bis Tulln. Ab dem Chemiewerk geht es auf ruhigen Landstraßen weiter bis zur B 19, diese links unterqueren zur Donau.
  •     Tulln − In Tulln kann über die Stadtbrücke auf den nördlichen Donau-Radweg gewechselt werden.
  •     Kraftwerk Greifenstein
  •     Korneuburg
  •     Brücke über Neue Donau und Weiterfahrt auf der Donauinsel oder entlang des Donaukanals in Richtung Zentrum.
  •     Wien

 

Südliche Donauseite

  •     → Traismauer
  • Kraftwerk Altenwörth
  • Zwentendorf
  • Tulln · km: 985    Muckendorf
  • → Zeiselmauer
  • Greifenstein
  • → Wördern
  • → Klosterneuburg · km: 918
  • Wien · km: 931

Weiter geht's:    

Donau-Radweg (Wien - Budapest)

 

Infos   

OBERÖSTERREICH TOURISMUS INFORMATION ·
A-4041 Linz, Freistädter Straße 119 · Tel.: +43(0) 732 / 22 10 22 · Fax: +43(0) 732 / 7277-701 · E-Mail: info@oberoesterreich.at · http://www.oberoesterreich.at

DONAU NIEDERÖSTERREICH ·
A-3620 Spitz/Donau, Schlossgasse 3 · Tel.: +43(0) 2713 / 300 60-60 · Fax: +43(0) 2713 / 300 60-30 · E-Mail: urlaub@donau.com · http://www.donau.com

 

Literatur- und Kartenhinweise

Für die gesamte Route gibt der Verlag Esterbauer Radführer in der bekannten "Bikeline-Reihe" heraus:  

  • Donau-Radweg Band 1: Deutsche Donau
  • Donau-Radweg Band 2: Passau - Wien - Beschreibung und Karte: 1:50.000 · 200 Seiten · ISBN 978-3-85000-024-6 ·             Preis:    13,90 €
  • Donau-Radweg Band 3 u. 4: Wien - Schwarzes Meer

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Donauradweg aus der freien Enzyklopädie wikivoyage und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In wikivoyage ist eine Liste der Autoren verfügbar. (bearbeitet durch: ke/cp 100)

Anfrage